So setzen Sie die Mail-App unter Windows 10 zurück

Diese Anleitung hilft Ihnen, die Mail-Anwendung (und den Kalender) unter Windows 10 zurückzusetzen, um Synchronisierungsprobleme, nicht geöffnete Anwendungen und Einstellungsprobleme zu beheben. Bei windows 10 mail konto reparieren, wenn etwas schief gelaufen ist.
Windows 10 bündelt mehrere Standardanwendungen, darunter die Mail-Anwendung, die die beste Lösung zur Verwaltung Ihrer E-Mail-Konten ist. Da jedoch die meisten von Microsoft Produkte wird die Mail-App heutzutage als Service angeboten, was bedeutet, dass sie immer als work in progress betrachtet wird, was auch bedeutet, dass Sie während der gesamten Lebensdauer der App wahrscheinlich auf mehr Probleme stoßen werden.

Mail App

Viele Benutzer beschweren sich oft darüber, dass E-Mails nicht synchronisiert werden, die Mail-App sich nicht öffnet, Probleme beim Hinzufügen neuer E-Mail-Konten auftreten und bestimmte Einstellungen nicht funktionieren, unter anderem. Während die Ursache des Problems oft mit den Kontoeinstellungen zusammenhängen könnte, ist es fast immer ein Problem, das durch das Zurücksetzen der Mail-App unter Windows 10 gelöst werden kann.

In diesem Handbuch erfahren Sie, wie Sie die Anwendung Einstellungen verwenden, um die Mail-Anwendung unter Windows 10 zurückzusetzen. Darüber hinaus zeigt Ihnen dieses Handbuch die Schritte zum Zurücksetzen der App mit PowerShell durch Deinstallation der App von Ihrem Computer und zur erneuten Installation über den Microsoft Store.

Wie man die Mail-App über Einstellungen zurücksetzt
So setzen Sie die Mail-Anwendung mit PowerShell zurück
So installieren Sie fehlende Mail-App-Pakete unter Windows 10
Wie man die Mail-App über Einstellungen zurücksetzt
Um die Mail-App mit der Settings-App zurückzusetzen, führen Sie diese Schritte aus:

  • Öffnen Sie Einstellungen.
  • Klicken Sie auf Apps.
  • Klicken Sie auf Apps & Features.
  • Wählen Sie die Mail- und Kalender-App aus der Liste aus.
  • Klicken Sie auf den Link Erweiterte Optionen.
  • Mail-App Erweiterte Optionen Link
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Reset.

Mail-App unter Windows 10 zurücksetzen

Klicken Sie zur Bestätigung erneut auf die Schaltfläche Reset.
Nachdem Sie die Schritte abgeschlossen haben, löscht diese Reset-Option die Daten der App dauerhaft, einschließlich der Einstellungen, Präferenzen und Anmeldedaten.
So setzen Sie die Mail-Anwendung mit PowerShell zurück
Um die Mail- und Kalenderanwendungen mit dieser Methode zurückzusetzen, müssen Sie PowerShell verwenden, um die Anwendung zu entfernen, und dann den Microsoft Store verwenden.

um es wieder zu installieren.

Deinstallieren von Mail mit PowerShell

Um die integrierte Mail-Anwendung unter Windows 10 mit PowerShell zu deinstallieren, führen Sie diese Schritte aus:
Öffnen Sie Start.

Suchen Sie nach PowerShell, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Ergebnis und wählen Sie die Option Als Administrator ausführen.

Geben Sie den folgenden Befehl in PowerShell ein und drücken Sie die Eingabetaste:
Get-AppxPackage Microsoft.windowscommunicationsapps | Remove-AppxPackage

Starten Sie Ihren Computer neu.
Nachdem Sie die Schritte ausgeführt haben, müssen Sie beide Anwendungen aus dem Microsoft Store neu installieren.

unter Verwendung der folgenden Anweisungen.
Neuinstallation der Mail-Applikation mit Microsoft Store
Um die Mail-App neu zu installieren, führen Sie diese Schritte aus:
Öffnen Sie den Microsoft Store

Suchen Sie nach “Mail und Kalender” und klicken Sie auf das Top-Ergebnis.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Install.

Neuinstallation der Standard-Mail-App unter Windows 10

Starten Sie die Mail-App.
Fahren Sie mit den Anweisungen auf dem Bildschirm fort, um das Setup abzuschließen.
Kurzer Tipp: Wenn Sie bei der Installation der App einen Fehler erhalten, starten Sie einfach Ihren Computer neu und versuchen Sie es erneut.
Nachdem Sie die Mail-App konfiguriert haben, sollten das Problem der E-Mail-Synchronisierung, das Problem Mail nicht geöffnet oder ein anderes Problem behoben werden.

Ein weiteres häufiges Problem, das die Funktionalität der Mail-App (und des Kalenders) beeinträchtigen kann, sind die Einstellungen “Datenschutz”. In diesem Fall können Sie versuchen, Einstellungen > Datenschutz zu öffnen und unter Kalender und E-Mail sicherzustellen, dass in beiden Abschnitten die Option “Mail und Kalender” aktiviert ist.
So installieren Sie fehlende Mail-App-Pakete unter Windows 10
Wenn Sie Probleme beim Synchronisieren von E-Mails haben oder nach dem Upgrade auf eine neue Version von Windows 10 keine neuen Konten hinzufügen können, könnte es ein Problem mit fehlenden “Feature on Demand”-Paketen sein.

Dies ist ein bekanntes Problem, und Microsoft empfiehlt den folgenden Workaround:
Öffnen Sie Start.
Suchen Sie nach der Eingabeaufforderung, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Ergebnis und klicken Sie auf die Option Als Administrator ausführen.
Geben Sie den folgenden Befehl ein und drücken Sie die Eingabetaste:
dism /online /Add-Capability /CapabilityName:OneCoreUAP.OneSync~~~~~~0.0.1.0
Starten Sie Ihren Computer neu.
Öffnen Sie Mail.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Settings (gear) in der linken unteren Ecke.
Klicken Sie auf Konten verwalten, um zu sehen, ob die Kontoeinstellungen verfügbar sind, was anzeigt, dass die Pakete erfolgreich hinzugefügt wurden.

Nach Abschluss der Schritte sollte die Mail-App wieder funktionieren. Wenn das Konto immer noch nicht synchronisiert ist, löschen und fügen Sie das Konto erneut hinzu unter Mail Settings > Manage Accounts > Select the account, wählen Sie Delete account from this device und klicken Sie auf die Option Delete. Sobald das Konto entfernt wurde, wählen Sie Konto hinzufügen, um das Konto erneut hinzuzufügen.
Update 6. Februar 2019: Dieser Artikel wurde aktualisiert, um sicherzustellen, dass er die neuesten Änderungen und Informationen enthält.

So löschen Sie eine Outlook-Profilregistrierung

Outlook 2007 auf den Standard zurücksetzen
Sie können von Zeit zu Zeit Fehler erhalten, wenn Sie versuchen, auf Outlook zuzugreifen. Sein outlook profil löschen, wenn man es nicht mehr benötigt. In diesem Fall ist es möglich, dass Ihr Outlook-Profil beschädigt ist. Sie können das Problem beheben, indem Sie entweder ein anderes Profil mit einem ganz anderen Namen hinzufügen oder das erste Profil löschen und es dann über die Option Mail in der Systemsteuerung wieder hinzufügen.

Outlook löschen

Wenn der Zugriff auf die Option Mail nicht möglich ist, können Sie versuchen, das Outlook-Profil zu löschen, indem Sie die Registrierung des Computers bearbeiten. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie alle Schlüssel, die Sie entfernen, sichern, bevor Sie sie löschen, um eine Beschädigung Ihres Betriebssystems zu vermeiden.

Auf dem Bedienfeld

  • Öffnen Sie die Systemsteuerung
  • Um das Bedienfeld zu öffnen, streichen Sie von rechts mit dem Mauszeiger hinein und wählen Sie die Option Suchen.
  • Geben Sie Control Panel in das Feld ein und drücken Sie Enter. Wählen Sie Apps aus und klicken Sie auf Systemsteuerung.
  • Von dort aus sollten Sie Ihr Outlook-Profil sowie Ihr Office 365-Konto löschen können.

Outlook-Konfiguration anzeigen
Wählen Sie in der Systemsteuerung die Option Benutzerkonten und Familiensicherheit. Wählen Sie aus der Liste der angezeigten Optionen die mit Mail bezeichnete Mail aus. Diese Option zeigt Ihre Outlook-Konfiguration für Dinge wie Ihre Profile, Datendateien und E-Mail-Konten an.

Outlook-Profil löschen

Klicken Sie auf die Option Show Profiles. Diese Option zeigt alle Outlook-Profile an, die sich auf Ihrem Computer befinden. Sie können das zu löschende Profil markieren und auf die Schaltfläche Entfernen klicken. Sie werden aufgefordert, zu bestätigen, dass Sie das Profil löschen möchten. Bestätigen Sie, um das Profil zu löschen.

In der Registry

Dialogfeld Open Run (Öffnen)
Um das Dialogfeld Ausführen zu öffnen, drücken Sie die Tastenkombination Windows-R und das Dialogfeld wird sofort auf Ihrem Bildschirm angezeigt. Geben Sie in der erscheinenden Eingabeaufforderung “regedit” ein und klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Das Bestätigungsdialogfeld Benutzerkontensteuerung wird angezeigt, in dem Sie Ja wählen sollten.
In die Registry eintragen

In der Systemregistrierung sehen Sie eine Schaltfläche mit der Bezeichnung “HKEY_CURRENT_USER|software|Microsoft|Windows NT|CurrentVersion|Windows Messaging Subsystem|Profiles”. Klicken Sie auf diese Option, und Sie werden das spezifische Outlook-Register eingeben, das alle Ihre Profile steuert.

Sichern Sie Ihre Schlüssel

Es ist wichtig, dass Sie keine wichtigen Schlüssel löschen, da dies Ihr Betriebssystem beschädigen und dazu führen kann, dass Sie es neu installieren müssen. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, alle Schlüssel, die Sie löschen möchten, zu sichern. Markieren Sie zunächst das Profil, das Sie löschen möchten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das markierte Profil und wählen Sie die Option Export. Navigieren Sie zu einem Ordner auf Ihrem Computer, in dem Sie den betreffenden Zweig der Registrierung und alle zugehörigen Schlüssel speichern möchten, falls Sie sie später benötigen. Geben Sie einen Dateinamen ein und speichern Sie ihn.

Löschen des Profils

Nachdem Sie nun die Schlüssel gesichert haben, gehen Sie zurück zur Registrierung und klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf das markierte Profil und wählen Sie Löschen. Sie werden aufgefordert zu bestätigen, dass Sie diesen Registrierungszweig und alle seine Schlüssel löschen möchten. Bestätigen und schließen Sie den Registrierungseditor.

Interview with Bitbond CEO Radoslav Albrecht: “We are aiming to increase our loan volume tenfold in 2018.”

Most blockchain companies have only been founded in recent months and are now in ICO preparations – not so Bitbond. The Berlin-based Bitcoin startup has been in existence since 2013 and even without ICO, the global loan brokerage business is on a growth course. Bitbond has a BaFin licence and can therefore fully operate a global credit business. The peer-to-peer lending network enables direct transaction processing between borrower and lender via Bitcoin. In particular, small entrepreneurs in emerging markets can take out loans without a regular bank account – completely in line with the higher-level Blockchain-Narrativ banking the unbanked. In a personal interview we asked CEO Radoslav Albrecht about all the recent developments at Bitbond and the future of Bitcoin:

What has happened with the Bitcoin evolution?

There have been two major changes: We received our BaFin license as Bitcoin evolution scam at the end of 2016 and as a result we were able to win institutional investors as lenders in the first quarter of 2017. This is a significant change, as it allows us to guarantee faster financing of loan requests. The financing of loans by the aforementioned institutional investors now accounts for 80 % of the total financing on Bitcoin evolution. In summary, it can be said that the cooperation with institutional investors has provided us with enormous growth since 2017.

The crypto markets are currently extremely volatile. How does the market environment and the Bitcoin course affect your business model?

There is no immediate impact as we only use Bitcoin for payment transfer. Bitcoins are only held for a very short period of time, so we can more or less eliminate the exchange rate risk. However, there is an indirect effect, namely the increase in transaction fees. This causes us problems, but is still limited. Nevertheless, we are looking for alternatives to use Bitcoin more efficiently in order to keep the costs manageable.

You are in possession of a BaFin license. Do you think the attitude of BaFin and other regulators towards crypto financial services has changed in recent years?

What do you think we can expect from BaFin in 2018?

One development is that BaFin is becoming increasingly professional and has acquired more knowledge. In the meantime, BaFin has several employees who deal with Blockchain and FinTech. I suspect that this will result in a shorter processing time for future licence applications from the blockchain area. Our license application then took three years. I think if we were at the same point today as 2013, we would only need one year. From what I hear, it is similar with other regulators that they are accumulating more knowledge and becoming more professional in dealing with blockchain companies. This was also demonstrated in the hearing before the US Congress, where there were very favourable voices regarding blockchain and crypt currencies. In 2018, we expect the BaFin to be more responsive to the needs of smaller and more agile companies, without making too many assumptions.

What is it that is currently causing you the most trouble? What are the biggest challenges for you?

Our most important goal is to grow, and accordingly, anything that slows down that goal is causing us to struggle. There are no serious problems, but it’s always a triad of fundraising to expand our capacity, fundraising on the debt side to finance more loans, and recruiting or finding the right people. These are normal operational processes. I see the future in a very positive light. I am pleased that more and more people are interested in the topic of crypto currencies and blockchain and that technologies in this area are developing and becoming more reliable. All in all, I think the industry is on the right track.

XRP in Bitcoin evolution: Starting shot for Ripples xRapid

Ripple CEO Brad Garlinghouse has launched Ripples xRapid. The new system promises international payment services. The bank coin XRP plays a mediating role. However, the Ripple price is losing some of its strength.

On October 1st, Brad Garlinghouse, CEO of Ripple, announced the launch of xRapid. At the Swell Conference in San Francisco, the company also confirmed existing partnerships.

According to Ripple, xRapid will make cross-border transactions cheaper and faster in the future. XRP serves as a bridge between different currencies. When using the platform, currencies are first exchanged for XRP and then sent to the recipient. At the receiving party, XRP is exchanged back into the corresponding currency. Thus, the platform promises cost savings of up to 70 percent compared to conventional payment transfers.

Bitcoin evolution and Ripple Partners

CNBC reports that the product is currently used by three payment service providers. These are Mercury FX, Cuallix and Catalyst Corporate Federal Credit Union. Brad Garlinghouse told the news channel that he expects a Bitcoin evolution on the payment platform by the end of 2019. Dozens of banks dedicated to Ripple and Bitcoin evolution technology are expected to follow by the end of next year.

Attack on traditional payment system
Mercury FX and Cuallix are both payment service providers who already participated in the xRapid pilot phase of the project. Mercury FX plans to use xRapid for payment transfers between Europe and Mexico. Cuallix is also focusing on Mexico, but here it is payment services to the USA that the platform is designed to facilitate. The Catalyst Corporate Federal Credit Union also wants to use xRapid for cross-border payments. Brad Ganey, COO of Catalyst Corporate Federal Credit Union, explains:

“Traditional international payment processing does not meet today’s expectations in terms of price, speed and ease of use. The blockchain technology, and in particular Ripple’s xRapid product, solves all three challenges simultaneously. Catalyst Corporate will use the XRP digital assets through the technology platforms of our subsidiaries to immediately transfer money across borders on behalf of our more than 1,400 member cooperatives. We have signed a production contract and are currently expanding our plan.”

Ripple not unrivalled by Bitcoin evolution

The company around Brad Garlinghouse is not alone in its efforts to facilitate international payment transactions like in this review about the Bitcoin evolution (and to acquire them at the same time). With StellarX, the company currently has a promising Bitcoin evolution competitor dedicated to the same goal.

Ripple course shows little reaction
Surprisingly, the Ripple price did not continue to react to the announcement that the token would soon establish itself in the financial sector. At 0.56 US dollars, for example, the token lost almost four percent compared to the previous day. In the 7-day retrospect, however, it is still just under 25 percent plus. In the course of the month it looks even better. Here, the Ripple price has improved by a total of 65 percent.

Own Digital Currency: China Balances Blockchain Technology

In a recent interview with the Chinese newspaper Caixin Weekly, the head of the Peoples Bank of China (PBOC) gave further details on the bank’s own digital currency, Zhou Xiaochuan said in the interview that the bank is also considering possibilities that are not based on blockchain technology. The electronic payment network will use mobile payment methods, cloud computing, secure chip solutions and blockchain technology.

Xiaochuan said, however, that there is currently no clue as to what the final product will ultimately look like:

“We will work closely with the financial industry and research to explore all new technologies in detail. We want to find out which technology provides us with the best conditions for issuing a digital currency and what risks are involved for each individual”.

On 20th January the PBOC announced for the first time plans for its own digital currency, triggering great speculation about the exact appearance of the digital currency. Until now, digital currencies were largely associated with Bitcoin and the blockchain.

Xiaochuan pointed out that the blockchain still requires too many “resources” in terms of computing power and memory capacity. In addition, many banks are of the opinion that the blockchain cannot process enough transactions simultaneously.

“We have to wait and see whether the problem can be solved in the future. The banks have invested some resources in research on this issue,” says Xiaochuan.

Privacy of the digital currency

One issue where Bitcoin in particular was closely scrutinized with regard to the digital currency of the People’s Bank of China was privacy. According to Xiaochuan, this feature is very important for the planned digital currency.

Even though all Bitcoin transactions are publicly visible on the blockchain, the technology offers a certain amount of anonymity through the pseudonymous address system.

Nevertheless, the digital currency will use many different “information technologies”, including cryptographic algorithms to protect against counterfeiting.

The article in Caixin magazine also raised the question of a possible “51% attack” on the Bitcoin network, with a Miner network providing more than half of the hashing power and thus influencing and falsifying transactions.

Xiaochuan replied that a blockchain based digital currency would run on an authorized network, which is safe from external manipulation.

Schedule
During the interview, Caixin Magazine also asked about a timeframe and when the digital currency would eventually replace paper money.

Xiaochuan pointed out that there is currently no precise timetable and it is unlikely that the digital currency will completely replace paper money.

“It takes months for a small country to issue a new version of paper money. In the case of China, the same step has already taken 10 years.”

Xiaochuan expects that when the digital currency comes onto the market, the fees for paper money payments will rise continuously to motivate people to use the digital currency.